O2C (oxygen to see)

www.lea.de

O2C

- das Diagnosegerät zur nicht invasiven Bestimmung der Sauerstoffversorgung von durchbluteten Geweben

Ein einfach zu handhabender optischer Sensor erlaubt Ihnen reproduzierbare Untersuchungen der Sauerstoffversorgung von Gewebe.
Diese Messungen sind, sowohl bei speziellen wissenschaftlichen Fragestellungen als auch im klinischen Alltag, einfach und ohne Belastung für Ihre Patienten durchzuführen.

bestimmt über eine Glasfaser-Sonde im beleuchteten Gewebevolumen:

Durch dieses Diagnosegerät wird Ihnen erstmals eine Möglichkeit gegeben, die lokale Sauerstoffversorgung von Organen und Geweben zu überwachen.

Sauerstoff ist von elementarer Bedeutung für fast alle Zellen in biologischen Geweben. Der Sauerstoff wird zum größten Teil in gebundener Form am Hämoglobin, das in den Erythrozyten eingelagert ist, von der Lunge zu den sauerstoffverbrauchenden Zellen transportiert und dort verstoffwechselt.


Anwendungsfelder sind u.a.:

Diagnostiziert werden können


Monitoring des Energiestoffwechsels der Zellen

Mit steht Ihnen erstmals eine Methode zur Diagnose des lokalen Sauerstoffverbrauchs bzw. der lokal transportierten Sauerstoffmenge zur Verfügung. Novum ist den energetischen Metabolismus der Zellen, der eng an die Sauerstoffaufnahme gekoppelt ist, zu evaluieren. Pathologische O2-Versorgungen die zur Angiogenese oder zum Zelltod mit nachfolgendem Organversagen führen können, lassen sich frühzeitig durch eine lokale Messung beurteilen. Objektiv können Mikrozirkulationsstörungen bei Diabetikern, die zur Nekrose führen, oder Mikrozirkulationsstörungen in der Mukosa, die zur Sepsis führen können, beurteilt werden.


Tiefenselektive Diagnose der Sauerstoffversorgung

ist ein Mehrkanalsystem und ermöglicht die Bestimmung der Durchblutungsgrößen und der Sauerstoffwerte in zwei Gewebetiefen. Mit Kanal 1 werden die oberflächennahen Sauerstoffversorgungswerte z.B. der Haut ermittelt. Der Kanal 2 erfaßt aufgrund seines weitaus größeren Meßvolumens die Werte der Sauerstoffversorgung in tieferen Schichten, z.B. in der Skelettmuskulatur.

Das Messprinzip des Gerätes beruht auf einer Kombination der Laser-Doppler-Technik und Gewebespektrometrie. Durch flexible Glasfaser-Sonden werden verschiedene Anwendungen an der Haut, inneren Organen und im Magen-Darm-Trakt möglich.


-Bildschirm-Inhalt im Darstellungsmodus

Bildschirminhalt im Darstellungsmodus

Der Bildschirminhalt im Darstellungsmodus gliedert sich in folgende Teilbereiche, die Ihnen in allen klinischen Fragestellungen sofort eine gute Übersicht bieten:


Gerätetypen

ist in 15 Varianten lieferbar. Die Varianten unterscheiden sich zum einen in der Anzahl der anschließbaren Sonden, in der Anzahl der Eindringtiefen pro Sonde und in der Ausstattung pro Meßkanal.

Ein Meßkanal ist in der Regel mit einer Laser-Doppler-Meßeinheit und mit einer Gewebespektrometrie-Einheit mit Weißlichtquelle ausgestattet. Die unterschiedlichen Geräte und die technischen Daten entnehmen Sie bitte den Tabellen der pdf-Datei.