Firmenprofil LEA Medizintechnik GmbH

www.lea.de

Geschäftsführer:

 Thomas Derfuss

Adresse:

LEA Medizintechnik GmbH
Winchesterstrasse 2
35394 Giessen
Germany
Tel.: ++49 (0)641 96988 - 0
Fax: ++49 (0)641 96988 - 12

HRB: 3504 Amtsgericht Giessen
USt.-I: DE 176 796 533

Historie

Die LEA Medizintechnik GmbH wurde 1995 gegründet, mit dem Ziel neue optische Methoden zur nicht-invasiven Untersuchung von lebenswichtigen Parametern möglichst rasch aus dem Umfeld intensiver universitärer Forschung in Produkte zu überführen, die vom klinischen Markt nachgefragt werden. Die LEA Medizintechnik GmbH verfügt über jahrelange Erfahrung in der Entwicklung von Sensortechnik und Meßsonden, flexiblen Software Lösungen, ergonomischen, kundeorientierten Benutzeroberflächen und in der Produktion von PC gestützten Diagnosegeräten. Die technologische Basis der Geräte wurde von einem hochqualifizierten Team von Ingenieuren, Technikern und Medizinern in Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen und Fachkliniken entwickelt und verifiziert. Insgesamt wurden von der LEA und ihren Gesellschaftern bisher fünf Patente zur Hardware und den Messverfahren beantragt bzw. die Rechte daran erworben (meist weltweit!). Außerdem wurden vier Marken (OptoFlow, AbTisSpec, O2C und CytoSpec) angemeldet. Wesentlich für den Wettbewerbsvorsprung ist das Fachwissen, das sich in den selbstentwickelten theoretischen Modellen zur Deutung der Meßwerte widerspiegelt. Dieses Wissen ist zum Großteil geschütztes Firmenwissen und bildet eine wichtige Basis für die laufenden Weiterentwicklungen. Mit den LEA-Geräten werden ständig neue Studien durchgeführt, die zum Teil bereits abgeschlossen und publiziert sind und damit beständig neue Applikationen aufzeigen. Der enge Kontakt zu Kliniken und das ständige Feedback der Anwender ermöglichen eine optimale, anwendungsorientierte Weiterentwicklung der Geräte.

Philosophie

Ein grundlegendes Organisationsmerkmal der LEA ist die enge Verzahnung der Disziplinen Medizin, Ingenieurwesen, Marketing und Vertrieb. Die LEA beschäftigt Mitarbeiter aus den Fachbereichen Humanbiologie, Medizin, E-Technik, Medizintechnik, Informatik und BWL. Fundiertes Fachwissen und Qualifikation jedes einzelnen Mitarbeiters auf seinem Fachgebiet werden ergänzt durch die Schulung eines jeden in den jeweils anderen Disziplinen. So entsteht, durch das entsprechende Hintergrundwissen jedes Mitarbeiters eine optimale Rückkopplung. Auf diese Weise wird ein enger Zusammenhang zwischen Entwicklung, Produktion und Vertrieb geschaffen, um auf evtl. eintretende Marktveränderungen reagieren zu können, und Kundenwünsche direkt in die Entwicklung einfließen zu lassen. Eine flache Hierarchie-Struktur erlaubt es, daß der Prozeßablauf von einzelnen Mitarbeitern komplett durchschaut werden kann - ein unschlagbarer Vorteil für rasche und unbürokratische Problemlösungen zum Wohl des Kunden. Die Zufriedenheit des Kunden und eine schnelle und zuverlässige Lösung seiner Probleme haben für die LEA höchste Priorität. Zur Sicherung höchster Qualitätsanforderungen ist das Unternehmen natürlich nach DIN ISO 9001 und ISO 13485 zertifiziert und die Geräte entsprechen den Anforderungen des Medizinproduktegesetzes - MPG.

Innovation / Perspektiven

Die LEA besetzt mit ihren Verfahren eine unerreichte Spitzenposition, durch weltweite Alleinstellungmerkmale ihrer Produkte und Verfahren, umfassend abgesichert durch Patente. Mit LEA-Geräten kann in Gewebe nicht-invasiv in verschiedenen Gewebstiefen die Durchblutung, der Blutsauerstoffgehalt, erstmalig auch der Sauerstoffverbrauch und somit die Gewebevitalität in Echtzeit ohne Großgerät gemessen werden. Das Unternehmensziel ist die Marktführer für die nicht-invasive optische Sensorik zur Messung der Sauerstoffversorgung von Gewebe in Europa und in den USA zu werden. Dies wird ermöglicht durch den kontinuierlichen Ausbau des Vertriebsnetzes, sowohl im Direktvertrieb als auch mit einer zunehmenden Zahl von hochmotivierten Vertriebspartnern. Eine ständige Ausweitung der Anwendungsbereiche erfolgt durch diverse Studien in Europa und den USA. Schon jetzt erstrecken sich die Studien mit LEA-Geräten auf zahlreiche Anwendungsfelder wie z.B. Plastische Chirurgie, Gefäßchirurgie, Diabetes, Abdominalchirurgie, Wundheilung (CVI, Ulcera...), Intensivmedizin (Patientenmonitoring), Transplantationsmedizin, Therapiekontrolle und Kardiochirurgie. Über den bereits bestehenden Geräteservice und die Anwendungsberatung hinaus unternimmt die LEA Medizintechnik GmbH weitere Anstrengungen, um die Kundenbindung durch ein erweitertes Dienstleistungsangebot mittels eines hochadaptiven Auswertungstools in Verbindung mit einem zugehörigen Dienstleistungsangebot zu erhöhen. Mit den auf kundenspezifische Wünsche und Probleme bei der Datenevaluation angepaßten Software-Tools können Lösungen, vom passenden Dateninterface über die Signalaufbereitung, die Fehlerquellenanalyse und die vollständige Statistik bis zur Archivierung, angeboten werden.